Bericht einer Teilnehmerin von Finnisch in Kuopio 2011

Wer Kerstin Poschmann aus den Finnisch-Kursen im NORDKOLLEG in Rendsburg schon einmal erlebt hat, weiß, daß auch ein Sprachkurs in Finnland selbst ein Erfolg sein muß. Ihre fundierten Kenntnisse der finnischen Kultur und Sprache und ihre ruhige Art, auf jeden einzelnen Teilnehmer einzugehen und ihn entsprechend zu fördern, sind sehr sympathisch. Nach dieser einen Woche in Kuopio sind wir alle erfüllt von dem Gelernten und Erlebten, die Zeit verging viel zu schnell. Erst jetzt im Nachhinein verdichten sich viele Eindrücke zu einem Gesamtbild. Ein Sprachkurs beinhaltet ja nicht nur das Erlernen der Sprache und praktische Übungen durch angeregte Interviews in der Stadt, sondern auch Möglichkeiten, Kultur, Museen, Land und Leute und Besonderheiten der Region kennenzulernen. Hervorzuheben ist auch die Harmonie innerhalb unserer Gruppe, wobei das unterschiedliche Alter der Teilnehmer gar keine Rolle spielte. Wir wohnten in einem zentral aber ruhig gelegenen kleinen Hotel, wo auch der Unterricht von 9 – 12.3O Uhr stattfand; zum Hafen und zum Badestrand waren es nur wenige Minuten. Da das Hotel-Restaurant im Juli geschlossen war, hatten wir Gelegenheit, die unterschiedlichsten Restaurants mal zur Lunchzeit, mal abends kennenzulernen (Rosso, Sampo, Intro, Gusto, Hiili …). Auffallend im Ortsbild waren die gepflegten Anlagen, die ansprechende Architektur, die freundliche, bereitwillige Art der angesprochenen Leute, besonders im Touristbüro. Trotz einer Riesenbaustelle vor dem Rathaus und rund um die hübsche Markthalle bekamen wir einen sehr guten Eindruck des Stadtbildes. Eine sehr interessante Begegnung hatten wir auch mit Kerstins befreundetem finnischen Roma und dessen Sohn. Danach hatten wir Gelegenheit, an einem Abend ein typisches Sommertheater mit Tanz und Gesang (“Olen Suomalainen!”mit Kai “Kuju” Hyttinen) auf einer Freilichtbühne in einer traumhaften Umgebung zu erleben (die Musik klingt noch nach!), wie auch eine private Einladung mit Baden im Kallavesi und leckeren finnischen Spezialitäten auf der Terrasse zu genießen, wobei reichlich Möglichkeiten zum Üben der finnischen Sprache mit unseren überaus freundlichen Gastgebern gegeben waren. Auch das anschließende Donnerstagskonzert in der Domkirche war ein Erlebnis. Dazu kam, daß wir herrliches Wetter hatten, vor dem Frühstück schon im nahen Strandbad schwimmen gehen konnten, es keine Mücken gab und die blau-weißen Farben aus den Prospekten ihrem Namen alle Ehre machten. Wir kamen aber nicht nur wegen des Lernens ins Schwitzen – tagsüber wurde es immer um die 30 Grad warm! Nur das Wasser des Sees bot mit 22 Grad angenehme Abkühlung. Selbst vereinzelte Gewitterschauer beeinträchtigten unseren Unternehmungsdrang nicht. Abends trafen wir uns auch mal am Hafen, wo wir durch die sommerlichen Kunsthandwerkerpavillons spazierten und auf der Außenterrasse des Vanha Satama (Alter Hafen) eine Fischmahlzeit genossen, begleitet von angenehmer Musik aus der Konzertmuschel und einem goldenen Sonnenuntergang. Dort konnte man auch Zirkus- und akrobatische Aufführungen bewundern und mit Finnen ins Gespräch kommen. Eine Spezialität, die man unbedingt probieren sollte, sind die kleinen gebackenen Fischchen, “muikku” genannt. Außerdem machten wir einen Ausflug auf den einzigen Berg der Umgebung und konnten vom Turm des Puijo die Aussicht auf die Stadt Kuopio und die sie umgebende Insellandschaft bewundern und im Drehrestaurant ein erlesenes Menü einnehmen. Danach ging es zu Fuß durch den typisch nordischen Wald zurück, vorbei an den Sprungschanzen, wo wir aromatische Blaubeeren und Walderdbeeren fanden, freuten uns über die vielen Pilze, besonders die Pfifferlinge, für die wir aber leider keine Verwendungsmöglichkeit hatten. Rundgänge durch die Museen von Kuopio (Freilichtmuseum mit verschiedenen, teils eingerichteten Häusern um einen üppig grünenden Innenhof mit Kräutergarten gruppiert, Postkarten des Stadtbildes von früher und heute, naturkundlichem Museum, Kunstmuseum mit Vogelausstellungen verschiedener Art, Bibliothek mit durchgehender Fußgängerpassage) rundeten das Programm in interessanter Weise ab. Besonders heiter wurde es, als wir spezielle Ausdrucksweisen der Region Savo kennenlernten. Wir kamen aus dem Staunen über die fantasievollen Redewendungen kaum heraus! Eine überraschende Entdeckung war auch, daß man nicht nur mit dem Bus, sondern auch mit dem Schiff von Kuopio nach Savonlinna fahren kann – nur fehlte uns dazu leider die Zeit. Doch wir wollen nicht alles verraten – Alles in allem war der Aufenthalt gut organisiert und verführt dazu, jederzeit gerne wieder mitzumachen. Am Ende der Woche waren bei jedem der 4 Teilnehmer deutliche Erfolge beim freien Sprechen und im Verständnis dieser schwierigen, aber sehr interessanten Sprache zu merken – jetzt heißt es dranzubleiben und zuhause weiterzulernen. Daß jeder seine An- und Abreise selbst organisieren konnte, war gut, denn wer zu der Zeit grade in seinem “mökki” (Ferienhaus) in Finnland war, hatte es nicht so weit und auch der Preis des selbst gebuchten Fluges war auf diese Art und Weise individuell zu gestalten. Auch wäre eine Ausweitung des Aufenthaltes im Hotel möglich gewesen. Gegenüber Helsinki, wo ja jeder fast zwangsläufig mal hinkommt bei einer Finnlandreise, hatte Kuopio den Vorteil kurzer Wege und eines konzentrierten Stadtkerns und war weniger touristisch überlaufen. Zurück im herbstlich anmutenden Deutschland kann man das Glück kaum fassen, solch eine wundervolle Sommerwoche in Finnland erlebt zu haben – eines ist sicher: wir sehen uns wieder – vielleicht im nächsten Jahr in Jyväskylä?!

Elfi Brüggemann, 2.8.11

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Finnisch lernen im schönen Finnland

 Wer gern Finnisch lernen möchte oder sein Finnisch aufbessern will, hat die Möglichkeit, dies mit einem Aufenthalt in Helsinki oder in Kuopio zu verbinden. Unabhängig davon, ob jemand kaum oder mittlere Sprachkenntnisse hat, bietet sich der Kurs in Helsinki im September an.

Vormittags wird geübt, wie man einkauft, jemanden befragt, sich nach dem Weg erkundigt etc. Nachmittags gibt es in Kleingruppen Aufgaben zur praktischen Anwendung, Gelegenheiten Einheimische zu interviewen und finnische Einrichtungen kennenzulernen.

Abends lockt das vielfältige kulturelle Programmangebot Helsinkis oder der Kurs lernt die finnische Küche und ausgefallene Lokale kennen.

Wer schon einige Vorkenntnisse hat oder bereits in der Theorie weit fortgeschritten ist, sich aber zu wenig traut, Finnisch zu sprechen oder einfach Gelegenheiten sucht, mit Finnen in Kontakt zu kommen, der ist im Kuopio-Kurs bestens aufgehoben. Er kann die Mentalität der Ostfinnen und ihre Gastfreundschaft erfahren, den Sommer und die Natur am See genießen, die Stadt erkunden und die Aussicht vom Puijo-Turm bestaunen. Nebenbei lernt er ein wenig Savo und ein Muss: Kalakukko wird getestet!

  

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar